Krefelder Hütte


Informationen zur Hütte

Die Krefelder Hütte ist ein Tipp für Skifahrer, Wanderer und Kletterer, die das Einfache und Gemütliche lieben.

Sie liegt auf dem Roßkopf, nördlich unter dem Schmiedinger Kees, inmitten des Skigebietes Kitzsteinhorn in rund 2300m Höhe mit freiem Blick auf Zell am See.

Bewundern Sie das 360°-Panorama! — Weitere Fotos finden Sie hier.

Den Komfort eines modernen Hotels gibt es hier nicht - aber die überwältigende Berglandschaft vor der Hüttentür entschädigt Sie reichlich. Diese dominiert das Kitzsteinhorn (3203 m), ein Gipfel in der schneebedeckten Kette der Glocknergruppe in den Hohen Tauern.

Ein ideales Urlaubsziel für Familien, Vereine, Gruppen und alle Bergfreunde, die ihrem Hobby nachgehen möchten. Lesen Sie selbst!

Alle wichtigen Informationen zum Ausdrucken auch in unseren Flyer "Krefelder Hütte"

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Bewirtschaftung:

Die Hütte hat 43 Betten in gemütlichen 2- bis 6-Bett-Zimmern (Foto 1, Foto 2).

Die Zimmer sind mit kaltem und warmem Wasser ausgestattet.

Seit der Sommersaison 2009 bewirtschaften Christian und Jutta Strolz die Krefelder Hütte als Pächter.

Ihre Kontaktdaten lauten:

Jutta und Christian Strolz
Krefelder Hütte
Kitzsteinhorn 30
A-5710 Kaprun

Hüttentelefon: +43 (0)6547 7780
Fax: +43 (0)6547 7780-4
außerhalb der Öffnungszeiten:
Telefon: +43 (0)664 14 00 278
oder +43 (0)664 145 98 73

Auf der Hütten-Website der Familie Strolz finden sie weitere Informationen.

 

Preise:

Übernachtungspreise Winter gültig ab 1.11.2016, Änderungen vorbehalten:

Übernachtung inkl. Halbpension Preis AV incl HP Preis NMGl incl. HP
Bett für Erwachsene ab 19 Jahre 49,00 € 59,00 €
Bett für Jugendliche  12 - 18 Jahre 45,00 € 55,00 €
Bett für Jugendliche 7 - 11 Jahre 39,00 € 49,00 €
Bett für Kinder bis 6 Jahre (ggf. im Zustellbett 36,00 € 46,00 €

Alle Preise verstehen sich pro Person und Nacht - ausgenommen der Hauptsaisonzeiten

(Weihnachten, Fasching und Ostern) - und beinhalten Frühstücksbuffet und 3-gängiges Abendmenü

(wahlweise vegetarisch). Aufpreis während der Hochsaisonzeiten beträgt 3,00 € /Pers/Nacht.

Übernachtungspreise für AV-Mitglieder sind nur mit gültigem AV-Ausweis (ist vor Ort unaufgefordert vorzulegen) erhältlich.

Die Bettenpreise sind gültig ab 3 Übernachtungen und gelten incl. frischer Bettwäsche und Handtuch, jedoch exclusiv Kurtaxe (derzeit 1,15 €/Person ab 12 Jahre/Nacht. Bei 1-2 Übernachtungen ist eine pauschale Wäschegebühr von

5,00 €/Bett fällig.
Bitte beachten: Bei uns auf der Hütt`n ist nur Barzahlung möglich. (Nächster Geldautomat ist im Dorf Kaprun)

Unterstützt wird Familie Strolz bei ihren vielfältigen Aufgaben vo Heinz Braun, Hüttenwart der Sektion Krefeld für die Krefelder Hütte.

 


 

Lageplan, Anfahrt und Zugang

Lagekärtchen (Quelle: DAV-Hüttensuche):

Lagekärten der DAV-Hüttensuche

Lageplan mit Wanderwegen und Buslinien von »Trekking in Austria«.

Anreiseinformationen von ViaMichelin.

Nächster Bahnhof ist Zell am See. Einen Fahrplan bekommen Sie von der Deutschen Bahn oder der Österreichischen Bundesbahn. Vom Bahnhof Zell am See fährt dann die Buslinie 660 weiter (Strecke: Zell am See Bahnhof - Kaprun Wüstlau - Kaprun Gletscherbahn (Parkplatz Mitte) - Kaprun Kesselfall/Alpenhaus).

Virtuelle Landkarte der Stauseen (die Krefelder Hütte ist ebenfalls eingezeichnet).
 

  • Auffahrt Gletscherbahn Kaprun (Kesselfallstraße) - Alpin Center - Abstieg 0,5 Stunden.
  • Auffahrt Gletscherbahn - Station Salzburger Hütte (1897 m) - Aufstieg 1,5 Stunden.
  • Aufstieg Niedernsill (769 m) Schaumberg - Mittenalm – Lakarscharte (2488 m): 6 Stunden.
  • Aufstieg von Kaprun: (928 m) - Maiskogel-Seilbahn (1545 m): 3 Stunden.
  • Aufstieg vom Gasthaus Wüstlau (874 m) 4 Stunden. Vom Gasthaus 2,5 Stunden zur Salzburger Hütte (1867 m) und an den Hängen des Geißsteins zum Roßkopf (2305 m) und weiter zur Krefelder Hütte.
  • Aufstieg vom Gasthaus Enzingerboden (1480 m) 6 - 7 Stunden. Vom Enzingerboden zum Tauernmoossee, weiter über die Staumauer zum Kleetörl und über die Kleinschmiedingerscharte zur Krefelder Hütte.

 


 

Aktivitäten

Wanderungen:

  • Über den besonders schönen und stimmungsvollen Alexander-Enzinger-Weg zum Maiskogel.
  • Wegbeschreibung: Von der Bergstation der Maiskogelbahn, 1540 m, folgt man dem Weg über den Gratrücken zum Gasthof Glocknerblick. Der Alexander-Enzinger-Weg leitet direkt über den Grat, zunächst über die Drei-Wallner-Höhe, 1859 m, die Schoppachhöhe, 2069 m, bis hin zur Stangerhöhe, 2212 m. Hier verlässt man den Grat und quert das Grubalmkar hinüber zur Krefelder Hütte, danach geht es knapp 440 Höhenmeter hinab zur Salzburger Hütte. Von der Salzburger Hütte gelangt man mit Hilfe der Seilbahn talwärts zur Talstation und mit dem Bus zurück zum Ausgangspunkt.
  • Gehzeit: ca. 4 - 5 Std., höchster Punkt: Krefelder Hütte: 2295 m,
  • Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Glocknerblick, Krefelder Hütte, Salzburger Hütte.
  • Höhenunterschied: Auffahrt ca. 609 m, Aufstieg 762 m; Abstieg 435 m, Talfahrt 956 m.
  • Über die Kammerscharte zu den Stauseen Mooserboden und Limbachsperre.
  • Übergang zur Salzburger Hütte: 150 hm Aufstieg, 585 hm Abstieg, 3 km, 1 Std.
  • Zum Berghaus Moserboden (2040 m), 4 Stunden, teils Sicherungen
  • Weg Nr. 726 von der Krefelder Hütte zum Alpincenter und weiter zwischen Schmiedinger Kees und Eissee zum Felshang der Hohen Kammer. Aufwärts zur Nördlichen Kammerscharte (2636 m) und hinab über den Hochschober (2219 m) zum Mooserbodenstausee.
  • Zum Berghaus Moserboden (2040 m), 4 Stunden, teils Sicherungen
  • Weg Nr. 726 von der Krefelder Hütte zum Alpincenter und weiter zwischen Schmiedinger Kees und Eissee zum Felshang der Hohen Kammer. Aufwärts zur Nördlichen Kammerscharte (2636 m) und hinab über den Hochschober (2219 m) zum Mooserbodenstausee.
  • Zum Mühlbachtal (769 m): 4,5 - 5 Stunden
  • Über den Abhang der Graswand (2538 m) über den Riegl zum Schafköpfl und in die Lakarscharte (2492 m). Abstieg zur Lakaralm (2020 m) und weiter abwärts zur Schaunberg - Mitteralm. Durch das Mühlbachtal nach Niedernsill im Salzachtal.
  • Zur Rudolfshütte (2311 m) über die Kleinschmiedinger Scharte (2728 m): 6 - 7 Stunden, mühsam!
  • Von der Krefelder Hütte am Moränensteig (Nr. 711) zur Kleinschmiedinger Scharte, jenseits der Scharte steil abwärts zum Winterrethauskar. Weiter zum Kar Kleelahner und auf das Kleetörl (2372 m). Hinab in das weite Reichensbergkar (2200 m). Über das Schwarzenkarriedl (2253 m) zum Tauernmoossee hinab und über die Staumauer zur Rudolfshütte.
  • Zur Rudolfshütte (2311 m) über die Maurerkogelscharte (2929 m): 5 Stunden, hochalpin, ungewöhnlich;
  • Von der Krefelder Hütte mit Weg Nr. 711 zum NW-Rand des Schmiedinger Keeses und in die Maurerkogelscharte. In der Steilwand abwärts zum Maurerkees und weiter ins Maurerkar. Entlang des Wurfbaches zur Rudolfshütte.
  • Besteigung des Kitzsteinhorn, 3203 m.
  • Besteigung des Großen Wiesbachhorn, 3564 m; hier sind allerdings Eiserfahrung, Pickel und Steigeisen erforderlich.
  • Private Kaprun walking page.

Weitere Wandervorschläge finden Sie in dem Tourenbericht »Wanderungen zur Krefelder Hütte«.

 

Klettern:

Auch Kletterer kommen in unmittelbarer Nähe der Krefelder Hütte auf ihre Kosten: An der Rettenwand finden Sie Kletterfelsen mit über 40 Anstiegsrouten in allen Schwierigkeitsgraden. Der Zustieg erfolgt von der Hütte in 30 Minuten.

 

Wintersport:

Das Kitzsteinhorn bietet ab ca. Mitte November bis Mitte Mai allen Ski- und Snowboardfahrern herrliche und sportliche Stunden.

Eine Übersicht des Skigebietes von der Maiskogelbahn und weitere Informationen von der Gletscherbahn Kaprun.

 

 


 

Chronik der Krefelder Hütte

                     

 

 

 

 

 

 

1907 Baubeginn
1909-08-10 Fertigstellung und Einweihung
1914-1939 Die Hütte wird von österreichischen Soldaten belegt
  Im 2. Weltkriegentdecken die Amerikaner unsere Hütte und das Schmedinger Kees. Sie benutzen sie als Unterkunft und als Sckischule
1963-1965 Bau der Gletscherbahn Kaprun an der Hütte vorbei
1969 Erweiterungsbau zu einem Berghaus mit 90 Sitzplätzen und neuen, zeitgemäßen Zimmern
1987 Anschluss an das öffentliche Stromnetz
1998 Anschluss der Abwasserleitung an das Kanalnetz Zeller Becken
2000-11-11 Brandunglück im Tunnel der Gletscherbahn, 155 Menschen sterben
2000 Umbau der grossen Lager in familienfreundliche 4-Bett Zimmer
2001 kompletter brandschutztechnischer Ausbau der Hütte
2002 neuer Fassadenputz und Anstrich
2003 Dachsanierung
2005 Küchensanierung
2007 100-jähriges Hüttenjubiläum. Dazu erschien eine Jubiläumsschrift (über die Geschäftsstelle erhältlich). Online gibt es Fotos und einen Artikel aus verschiedenen Publikationen im Pressespiegel.
2011 Neu- und Erweiterungsbau der Sanitäranlagen im EG und OG. Anbau eines Schuhraumes.
2012 Die Vorderseite der Hütte wurde isoliert und mit Schindeln verkleidet.
2014 Umbau des letzten Lager in ein familienfreundliches Mehrbettzimmer.
2016 Neue 3-fach verglaste Fenster wurden im Erdgeschoß eingebaut. Desweiteren wurden die Warmwasser-Vorradsbehälter im Keller erneuert und die Heizkörber mit Thermostaten versehen.
2017 Heizungsverteiler, Umwälzpumpen und Heizungspumpen wurden erneuert.

Bergheil, hoffentlich sehen wir uns mal auf der Hütte!

Heinz Braun, Hüttenwart